Über 20 000 Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Spanien zum Best Price buchen! – Mittelmeerblick.com

Spanien 


Die Inseln:

Mallorca
Menorca
Ibiza

Formentera
 
Festland Regionen Spaniens:

Andalusien
Costa Blanca
Costa Brava
Costa Calida
Costa de la Luz
Costa del Azahar
Costa del Garraf
Costa del Sol
Costa Dorada
Costa Tropical
Katalonien
Murcia
Provinz Barcelona
Sierra Nevada
Spanische Mittelmeerküste
Valencia

Unterregionen Spaniens:
Inland von Mallorca
Nordküste von Mallorca
Ostküste von Mallorca
Südküste von Mallorca
Westküste von Mallorca
Provinz Alicante
Provinz Cadiz
Provinz Castellon
Provinz Girona
Provinz Granada
Provinz Malaga
Provinz Tarragona
Mar Menor
Costa del Maresme

Strände und Buchten an der Costa del Sol

Orts-Informationen

Costa del Sol, Almunecar, Strand, PlayaAn der Costa del Sol erstrecken sich die längsten Strände Spaniens. Das unvergleichliche subtropische Klima, was sogar Avocados und Dattelpalmen gedeihen lässt, zieht jedes Jahr die Sonnenhungrigen in Scharen ans Meer. 320 Tage Sonne und eine durchschnittliche Wassertemperatur von 24°C werden an keinem anderen Küstenabschnitt Spaniens erreicht. Dabei geht die Reichweite des Angebots von den mondänen Stränden Marbellas bis hin zu wilden Steilküsten bei Estepona. Ob Sie sich nun ein ruhiges Plätzchen an einem naturbelassenen Ufer oder gerne den Wirbel und das Angebot eines belebten Strandes wünschen, an der Costa del Sol findet jeder genau das, was er sich wünscht.

Nerja
Die Strände von Nerja

Torrox
Strände von Torrox

Ferienwohnungen, Ferienhäuser an der Costa del Sol:
 

 


Ferienwohnungen / Ferienhäuser an der Costa del Sol

Hotels an der Costa del Sol

 

Velez-Malaga

Derzeit machen die Einwohner Torre del Mars, das seit einigen Jahren die Unabhängigkeit von Velez-Malaga anstrebt, ein Drittel der Einwohner und den am Meer liegenden Anteil der Stadt aus. An dem Strand, der als einer der beliebtesten der Costa del Sol gilt, befindet sich die wohl längste Strandpromenade der Costa del Sol. Auch hier wird an den kleinen Imbissbuden der frittierte Fisch verkauft, der an der Küste so gerne gegessen wird. Die gute Infrastruktur des Strandes macht sicher auch einen Teil der großen Beliebtheit aus. Es gibt einen Wassersportverleih, Duschen und kleine Läden. Das Wasser ist klar an den weißen und feinen Strandabschnitten, sodass man hier richtig ausspannen kann, denn erst am Abend ist erwacht in Torre del Mar das leben. Wer auch tagsüber bereits mehr Abenteuer braucht, kann den Erlebnis- Wasserpark des Ortes besuchen.

Die Strände von Malaga

Auf 14 Kilometern Länge erstrecken sich die Strände der Stadt Malaga (rund 560.000 Einwohner). Der Sand ist zwar fein, aber die Farbe ist häufig dunkel. Dies liegt nicht etwa an Verunreinigungen, sondern am Ursprung des Sandes. Der Strand „Malagueta“ bildet die eine Ausnahme: hier wurde bereits vor einiger Zeit hellerer Saharasand aufgeschüttet. Es ist der dem Stadtzentrum am nächsten liegende Strand, direkt neben dem Hafen. Im Hintergrund erheben sich vor allem im Stadtgebiet höhere Häuser, außerhalb gibt es Abschnitte mit geringerer Bebauung. Da auch die Malagueños, die Einwohner Malagas hier baden gehen, ist mit einem hohen Besucheraufkommen zu rechnen. Doch dies bedeutet nicht unbedingt einen Nachteil: die ausgebaute Infrastruktur macht es möglich den Strand den ganzen Tag nicht zu verlassen, denn man erhält sowohl die leckeren „pescaditos fritos“ (frittierte Fischchen) und andere Speisen, als auch Getränke. An den Bars kann man am Abend in der angenehmen Brise einen Cocktail oder ein Bier genießen. Die gute Anbindung an die Stadt macht es möglich die Strände von Padregalejo und El Palo ohne Auto zu erreichen.

Die Strände von Torremolinos

Eine Busverbindung bringt die Badehungrigen von Malaga nach Torremolinos, das inzwischen als die größte Urlaubsstadt der Costa del Sol gilt. Zieht sich der städtische Strand von Malaga so gut wie an einem Stück dahin, sind die Strände von Torremolinos, die eine Gesamtlänge von neun Kilometern haben, unterteilt in: Los Alamos, Playamar, Bajondillo, La Carihuela, Montemar und El Saltillo. Die wichtigsten, mit der besten Infrastruktur, sind Bojondillo und Carihuela, wobei man am Carihuela die angeblich größte Dichte an Imbissbuden der Costa del Sol mit den beliebten „pescaditos fritos“ findet. Doch nicht nur Speisen bekommt man an den insgesamt über drei Kilometer langen weißen Stränden: Wassersportgeräte, Liegen und Sonnenschirme werden vermietet. Sollte dennoch einmal Langeweile aufkommen, bietet der Wasserpark Torremolinos mit einem weiteren Superlativ Abwechslung, soll er doch der größte der Costa del Sol sein. Für das abendliche Vergnügen gibt es in Torremolinos ein abwechslungsreiches Nachleben.

Strände von Benalmadena

In der ebenfalls bei Sonnenhungrigen beliebten Urlaubsstadt Benalmadena locken viele kleinere Strandabschnitte. Zwei der 13 sind mit einer Länge von 700 und 500 Metern die wichtigsten Strände der Stadt. Der längere, der „Malapesca“ oder auch „Malapesquera“, hat Hochhäuser im Hintergrund und ist vor allem in den Sommermonaten gut besucht. Der Zugang ist auch mit Rollstuhl möglich. Im Touristeninformationszentrum am mit einer Promenade umgebenen Strand, kann man sich über Benalmadena informieren. Der Playa „Santa Ana“ schließt sich dem „Malapesca“ direkt an. Ähnlich wie am Nachbarstrand ist er von einer Promenade umgeben und mit Bars und Restaurants gut erschlossen, dennoch ist er städtischer als „Malapesca“. Auch hier ist der Strand fein und hell. Die anderen elf Strände sind kleiner und teilweise sehr schmal, dafür ist die Bebauung im Hintergrund des Strandes teilweise moderater.

Fuengirola
Die Strände von Fuengirola

Marbella
Die Strände von Marbella

Estepona
Die Strände von Estepona

 

Copyright: Bilder: Oficina Espanola de Tourismo / Spanisches Fremdenverkehrsamt

 

Autor:

Patrick Schnurr