Über 20 000 Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Spanien zum Best Price buchen! – Mittelmeerblick.com

Spanien 


Die Inseln:

Mallorca
Menorca
Ibiza

Formentera
 
Festland Regionen Spaniens:

Andalusien
Costa Blanca
Costa Brava
Costa Calida
Costa de la Luz
Costa del Azahar
Costa del Garraf
Costa del Sol
Costa Dorada
Costa Tropical
Katalonien
Murcia
Provinz Barcelona
Sierra Nevada
Spanische Mittelmeerküste
Valencia

Unterregionen Spaniens:
Inland von Mallorca
Nordküste von Mallorca
Ostküste von Mallorca
Südküste von Mallorca
Westküste von Mallorca
Provinz Alicante
Provinz Cadiz
Provinz Castellon
Provinz Girona
Provinz Granada
Provinz Malaga
Provinz Tarragona
Mar Menor
Costa del Maresme

Urlaub an den Stränden der Costa Blanca - Strände am Mittelmeer

Orts-Informationen

Benidorm - Costa BlancaZu jeder Jahreszeit kommend die Urlauber an die Strände der Costa Blanca und mit größter Wahrscheinlichkeit wird die Sonne scheinen: 300 Sonnentage versprechen sogar im Winter etwas Wärme. Eine gesamte Länge von 150 Kilometern mit verschiedensten Abschnitten lassen jeden ein Plätzchen finden. Ob man für die nicht endende Party, zum Aktivurlaub oder einfach nur zum Entspannen an die Strände kommt, für jeden ist etwas dabei. Fast überall an der Costa Blanca weht die „blaue Flagge“. Das Zeichen wird nur vergeben, wenn bei der jährlichen Überprüfung ein umfangreicher Kriterienkatalog erfüllt wird. Selbstverständlich sind die Strände der Costa Blanca vor allem wegen ihres weißen Sandes und dem großen Angebot an sportlichen Aktivitäten beliebt. Im Folgenden werden die Strände im einzelnen mit ihren Besonderheiten beschrieben. Die Reihenfolge ist vom Norden nach Süden.
 
 
 

Ferienwohnung oder Ferienhaus an der Costa Blanca:

 


Ferienwohnungen / Ferienhäuser an der Costa Blanca

Hotels an der Costa Blanca

 

Costa Blanca DeniaDie Strände von Denia

Les Deveses (ca. 4 Kilometer)
An diesem Strand von Denia, der dem Namen Costa Blanca alle Ehre macht, fühlt sich die ganze Familie wohl. Das Ufer fällt nur flach ab und macht so gefahrloses Schwimmen und Planschen möglich. Windsurfen ist hier nicht nur erlaubt, sondern macht auch viel Spaß, denn es wehen konstante Winde. Am Strand befinden sich Süßwasserduschen. Man muss kein Picknick mitbringen, denn es gibt einige Imbissbuden direkt am Strand. Im Süden schließt sich der Strand La Almadrava an.
 
La Almadrava (ca. 2,5 Kilometer)
Im Norden von „La Almadrava“ befindet sich der Strand „Les Deveses“, der im Gegensatz zu „La Almadrava“ ausschließlich mit feinem weißen Sand bedeckt ist. Wer sehr empfindliche Füße hat sollte den mit Kies durchsetzten Sandstrand mit Sandalen betreten. Dennoch fällt das Ufer hier flach ab, sodass man auch als Surfer oder Kitesurfer Stehrevier hat. Für Kinder ist das Ufer ebenfalls bestens zum Toben und Planschen geeignet.
 
Les Bovetes ( ca. 1,5 Kilometer)
„Les Bovets“ ist einer der ruhigeren Strände, sodass die Erholung im Vordergrund steht, doch bietet er den Kindern mit einem Spiel- und Sportplatz Abwechslung, wenn das Toben am weißen feinsandigen Strand zu langweilig wird. Am Strand gibt es Duschen und einige Restaurants. Windsurfen ist erlaubt und hier für Anfänger sehr angenehm, da der Strand nur sanft abfällt. Sie möchten Abenteuer? An dieser von Häusern eingefassten Bucht können Sie Wasserski fahren.
 
Les Marines
Der von Ferienwohnungen und Ferienhäusern gesäumte Strand hat eine Länge von rund 2,5 Kilometern, ist aber recht schmal. Er schließt sich im Süden an „Les Bovetes“ an. Wie an den meisten Stränden der Costa Blanca, kann man hier Sonnenschirme und Liegen mieten, sodass man ein ausgedehntes Sonnenbad genießen kann, während die Kinder am nur wenig abfallenden Ufer oder auf dem Spielplatz spielen. Es weht die „Blaue Flagge“, die eine gute Wasserqualität und eine gute Infrastruktur garantiert. Wenn Sie eigene Jet-Ski besitzen, können Sie die besonders markierte Passagen benutzen, um sie gefahrlos ins Wasser zu bringen.

Punta del Raset
Der sich südlich an “Les Marines” anschließende Strand “Punta del Raset“ hat eine Länge von ungefähr 1,5 Kilometern. Hier gibt es ebenfalls besonders markierte Stellen, um Jet-Ski ins Wasser zu bringen. Der weiße feine Sand des Strandes, der auch für Rollstuhlfahrer geeignet ist, lädt zum Sonnenbad ein. Die Wasserqualität wird an diesem Strand ständig überwacht, sodass man die Kinder am flachen Ufer bedenkenlos planschen lassen kann.
 
Marineta Casiana
Der mit knapp über einem Kilometer Länge kleine Strand mit grobem weißen Sand, ist einer derer, an denen man noch ein ungestörtes Plätzchen findet. Er liegt geschützt in einer Bucht und ist von einer kleinen Strandpromenade mit Duschen umgeben. Auch hier wird die Wasserqualität ständig überwacht. In 200 Metern Entfernung beginnt am Kap San Antonio ein Meeresreservat mit großem Artenreichtum. Tauchen ist hier ein Muss, doch die großen Ströme der Touristen machten eine Begrenzung der Anzahl an Tauchgängen nötig, sodass man in Denia im Touristenzentrum eine Genehmigung beantragen muss. Jet-Ski fahren ist hier erlaubt.
 
Las Rotas (ca. 4,5 Kilometer)
Der Strandabschnitt „Las Rotas“ ist geprägt von dem im Hinterland aufragenden Berg Montgo, der unter Naturschutz steht. Viele kleine Buchten mit feinem weißen Strand, teilweise aber auch Steilküstenabschnitte machen diese Landschaft aus: hier wird es steiler, aber auch üppiger und attraktiver. Kleine Buchten locken mit türkisfarbenem Wasser die Taucher an, doch ist Tauchen nur mit einer Genehmigung möglich, die Sie im Touristenzentrum in Denia beantragen können. Die Steilküste um das Cap San Antonio ist besonders artenreich und wurde deshalb als Meeresreservat geschützt. Segeln Sie von Bucht zu Bucht und lassen Sie sich immer wieder auf das Neue überraschen.

Javea Strände

Calas Pope o Tango
Die nächsten, südlich von Las Rotas befindlichen Strände sind die „Calas Pope o Tango“. Vielleicht sind es die kleinsten Strände der Costa Blanca, dennoch sollten Sie sich das kristallklare und tiefblaue Wasser nicht entgehen lassen. Der grobe Sand ist mit Steinkegeln durchsetzt, macht aber aus einem „Strand“ eine atemberaubende Kulisse.
 
La Grava
Der mit grobem Sand bedeckte Strand ist rund 500 Meter lang. Vor dem Hintergrund urbaner Besiedlung weht dennoch die „Blaue Flagge“, Zeichen guter Wasserqualität und Infrastruktur. Eine Strandpromenade führt am schmalen Strand entlang. Das türkisfarbene Wasser lädt zum Schwimmen und träumen ein.
 
Playa Muntanyar
Der knapp über einen Kilometer lange Strand hat flache felsige Abschnitte, die von sandigen unterbrochen werden und gehört zu den ruhigeren Stränden. Das Ufer fällt dennoch nur flach in das türkisblaue Wasser ab und machen so auch den Kleinsten Lust auf Baden und Planschen. Anfänger finden Hier gute Möglichkeiten das Windsurfen, Segeln oder Wasserskifahren zu erlernen. Im Hintergrund des Strandes befinden sich Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Bungalowbauweise.
 
El Arenal
Der belebte rund 500 Meter lange Strand, der die Form einer Muschel hat, ist einer der beliebtesten der Gegend um Javea. Der feine Sand und das nur leicht abfallende Ufer macht den Strand auch für die Kleinsten zum Vergnügen. Planschen und Burgen bauen sind beliebter Zeitvertreib, während die Erwachsenen ein entspanntes Sonnenbad genießen. Verwöhnen Sie sich am Abend in einem der direkt am Boulevard liegenden Restaurants oder machen Sie einen Bummel durch die kleinen Souvenirläden. Weitere Freizeitaktivitäten, die angeboten werden, sind Tretboot fahren oder Windsurfen.
 
Cala Blanca
Im Süden von El Arenal befindet sich eine 300 Meter lange Bucht. Sie ist unter dem Namen Cala Blanca oder auch Caleta Blanca bekannt. Da man diesen idyllischen Strand, der mit Kies bedeckt ist nur zu Fuß erreichen kann, ist er nicht so belebt wie der Nachbarstrandabschnitt. Die wunderschöne Aussicht über die Gegend mit Steilküsten und dem türkisblauen Wasser, sind bereits die Mühe wert.
 
Cala Sardinera
Nur durch eine kleine Landzunge getrennt, befindet sich diese kleine Bucht nördlich von „El Portixol“. Im Süden erhebt sich das „Cabo de San Martín“. Auch diese Bucht erreichen Sie nur zu Fuß, doch diese Mühe machen sich nur wenige, sodass Sie hier wahrscheinlich fast allein das türkisblaue Wasser genießen können. Tauchen lohnt sich ebenfalls, da sich hier viele Fischarten tummeln.
 
La Barraca/ Cala Portixol
Der Strand „La Barraca“ und auch die „Cala Portixol“ sind einen groben Sandstrand mit einer Länge von etwas mehr als 500 Metern gekennzeichnet. Das Wasser ist hier von ausgezeichneter Qualität, sodass man beim Tauchen eine weite Sicht genießen kann. Für einen kleinen Tauchausflug eignet sich die „Isla del Portixol“. Rundherum befinden sich interessante Grotten und Gänge, in die man abtauchen kann.
 
Ambolo
Eine Oase für all die, die sich Ruhe am Strand wünschen, ist der feine Sandstrand von „Ambolo“. Zwar ist er relativ schmal und nur 100 Meter lang, doch genießen Sie den Blick auf die „Isla del Descubridor“, die seltene Kormorane beherbergt, ganz für sich allein. Beim Tauchen werden Sie um die Insel herum auf viele Fischarten stoßen. Eine Treppe führt in diese idyllische Bucht.
 
La Granadella
Die kleine geschützte Bucht mit einem breiten, weißen Sandstrand lädt ein, im kristallklaren Wasser zu schwimmen. Sie gilt wegen des unergründlichen und türkisblauen Wassers als eine der attraktivsten Buchten der Gegend. Im Hintergrund wachsen Pinienbäume und an den Enden der Bucht rahmen Felsen den Strand malerisch ein.
Strände Benitachell/Teulada/Moraira
 
Playa del Moraig
Sowohl der Strand als auch das Wasser des „Playa del Moraig“ werden als besonders sauber beschrieben. Im Sommer kann man hier einen angenehmen Tag verbringen und muss ihn nicht einmal zum Essen verlassen, denn es gibt Imbissbuden. Benannt ist der Strand nach dem unterirdischen Fluss „Moraig“. Hier kann man faszinierende und ungefährliche Tauchgänge erleben. Es empfiehlt sich dennoch einen ortskundigen Führer zu buchen, denn das Höhlensystem geht in ungeahnte Tiefen und verzweigt sich sehr stark.
 
Playa del Portet
Der belebte rund 300 Meter lange „Playa del Portet“ grenzt an bebautes Gebiet, das aus Ferienhäusern besteht. Der schmale Strand mit feinem weißen Sand lädt zum Sonnenbaden und Planschen ein. Die Bucht wird durch Felsabschnitte begrenzt, die Schutz vor Wind und Wellen bieten.
 
Playa Platgetes
Der feinsandige kurze Strand, an dem die „Blaue Flagge“ weht, ist nicht sehr überlaufen. Das Ufer fällt hier nur leicht ab und eignet sich sowohl für Nichtschwimmer zum Planschen, als auch für Anfänger, die das Windsurfen erlernen möchten. Man kann mit dem Auto bis auf den oberhalb des Strandes gelegenen Parkplatz fahren. Ein Teil der Bucht läuft felsig aus und ist bestens zum Tauchen und Schnorcheln geeignet.
 
Cala L´Andragó
Die kleine steinige Bucht eignet sich sehr gut zum Tauchen. Sie ist etwas weniger besucht als die großen weißem Strände, bietet dafür aber kristallklares Wasser mit weiter Sicht.

Strände Benissa

Playa Baladrar
Kleiner rustikaler Strand (150 m) mit Kies bei Benissa. Eignet sich sehr gut zum Tauchen, Segeln oder Windsurfen. Im Hintergrund befinden sich Häuser und ein Pinienwald, der fast bis an die Bucht heranreicht.

Cala Fustera
Der kleine nur 100 Meter lange Strand befindet sich in bebauter Umgebung. Der feine Sand ist mit Steinen durchsetzt und eignet sich zum Baden und Sonnen. Im Sommer ist es ein beliebter und gut besuchter Strand.

Playa Les Bassetes
100 Meter langer Strand mit feinem, von Steinen durchsetztem Sand. Im Hintergrund befinden sich flach gebaute Ferienhäuser. Der Strand grenzt an einen Hafen, sodass man gut segeln kann. Schwimmen und Baden sind hier ebenfalls angenehme Freizeitbeschäftigung. Am Hafen kann man Surfstunden und Ausfahrten für Tauchgänge buchen, bei denen man die Poseidonia- Seegrasfelder der Bucht entdecken kann.

Cala Del Mallorqui
Grenzt an den “Playa Les Bassetes“ und an dessen Hafen. Eignet sich ebenfalls zum Segeln und zur Ausübung zahlreicher Wassersportarten, sehr klein und sehr schmal.

Playa Levante o La Fossa
Der mit dem Auto gut zu erreichende, rund einen Kilometer lange Strand, bietet einen feinen weißen Sand. Hier kann man die Kinder nach Herzenslust planschen und toben lassen. Das klare türkisfarbene Wasser lädt zu zahlreichen Wassersportarten, wie zum Beispiel Surfen und Segeln ein und ist auch deshalb sehr beliebt . Der Strand ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet und von einer Strandpromenade, an der es viele kleine Läden gibt, umgeben.
 
Strände Calpe
 
Playa Arenal/Bol
Der weiße Strand am Fuße des Wahrzeichens der Costa Blanca, dem Penon d’ Ifach bei Calpe, hat eine Länge von über einem Kilometer. Der breite Strand ist von einer Strandpromenade umgeben, die von Läden und Restaurants gesäumt wird. Am flach abfallenden Ufer können die Kinder unbeschwert toben und planschen, außerdem gibt es einen Spielplatz. Der Strand hat eine starke Belegung. Im Sommer gibt es für Rollstuhlfahrer einen besonders geeigneten Strandzugang.

Playa Puerto Blanco
Der kleine von Kies durchsetzte Sandstrand zählt zu einem der ruhigeren an der Costa Blanca. Er hat eine Länge von rund 250 Metern und lädt mit kristallklarem Wasser zum Baden und Schwimmen ein. Am südlichen Ende wird der Strand von einem kleinen Hafen begrenzt. In der Nähe des von niedrigen Ferienhäusern umgebenen Strandes befindet sich auch ein Tauchsportzentrum.
 
Strände Altea
 
Playa del Mascaret
Der mit grobem Kies bedeckte Strand bei Altea ist knapp 300 Meter lang und gehört zu den ruhigeren der Costa Blanca. Das Wasser ist hier sehr sauber und bietet so optimale Möglichkeiten für das Tauchen. Im Hintergrund befindet sich nur leichte Bebauung. In der Nähe des Strandes befinden sich Restaurants.
 
Playa de Gualda
Der 150 Meter lange ländliche Strand ist mit Kies bedeckt und grenzt an den kleinen Hafen Campomanes. Segeln ist hier möglich.
 
Playa de la Solsida
Da man diese Bucht nur zu Fuß erreichen kann, ist kann man mit einer geringeren Belegung, als an den anderen großen Stränden rechnen. Das türkisblaue Wasser lädt zum Baden und Schwimmen ein. Die Bucht ist rund 450 Meter lang, wird aber auch im Sommer nicht bewacht.
 
Playa de L’ Olla
Vom Strand aus kann man die zwei Inseln l’ Illeta und l’ Illot sehen. Auf einer Länge von rund 1,5 Kilometern erstreckt sich der steinige und schmale Strand. Da weniger Sand aufgewirbelt wird, ist das Wasser hier besonders klar, was das Schwimmen zum besonderen Genuss macht. Serviceeinrichtungen, wie Duschen machen einen Strandbesuch bequem.
 
Cap Negret
Knapp zwei Kilometer zieht sich der Strand „Cap Negret“ mit leichter Bebauung an der Küste von Altea entlang. Damit gilt er als einer der längsten Strände von Altea. Das saubere Wasser mit seiner türkisen Farbe lädt die ganze Familie zum Planschen ein. Wasserski und Surfen sind Wassersportarten, die hier ausgeübt werden können. Viele weitere Serviceeinrichtungen, wie Restaurants, machen den Aufenthalt zum entspannten Vergnügen. Der Strand läuft in einer Bucht mit schwarzen Kieselsteinen aus, ist aber sonst von grobem Sand bedeckt.
 
Playa la Roda
Sehr belebt und beliebt ist der „Playa La Roda“, der von einer durchgehenden Strandpromenade mit Läden und Restaurants eingefasst ist. Am weißen mit Palmen durchsetzten Strand, lässt sich bestens sonnenbaden und entspannen. An manchen Abschnitten ist das Ufer teilweise mit grobem Kies bedeckt. Möchte man ein wenig Sport betreiben, steht ein Wassersportverleih zur Verfügung. Ein Kinderspielplatz ergänzt das Angebot am rollstuhlgerecht eingerichteten Strand. Die Altstadt von Altea befindet sich in nächster Nähe und kann gut zu Fuß erreicht werden.
 
Playa Cap Blanch
An diesem mit grobem Sand bedeckten Strand ist Windsurfen, neben dem Tauchen im türkisfarbenen Wasser, ein beliebter Sport. Am Ufer können schon die Kleinsten bedenkenlos Planschen und die schönsten Burgen bauen. Weitere Entspannung nach einem langen Tag am Meer versprechen ganz in der Nähe, Bars und einige Restaurants. Der teilweise bebaute Strand ist im Sommer sehr belebt und schließt im Süden an den Strand von Albir an.
L’Alfas del Pi
 
Altea Playa del Albir, Costa BlancaPlaya del Albir
Der weiße, von einer mit Palmen gesäumten Promenade eingefasste Kiesstrand, lädt zum Baden und Schwimmen ein. Sollten Sie einen Wassersport, wie zum Beispiel Surfen, Katamaransegeln oder Tauchen erlernen wollen, sind Sie hier gut aufgehoben. Der über einen Kilometer lange Strand ist sehr beliebt, weshalb man an der Promenade zahlreiche Bars, Läden und Restaurants findet. Viele große und kleine Sehenswürdigkeiten sind vom Strand aus gut zu erreichen. Vor allem einen Ausflug in die Sierra Helada sollte man sich nicht entgehen lassen. Diese Bergketten sorgen auch dafür, dass die Bucht eine geschützte Lage einnimmt.
 
 
Benidorm
 

Cala di Ximo
Viele kleine Buchten bei Benidorm, die sowohl von weißem Sand als auch Kies bedeckt sind, reihen sich an der „Cala di Ximo“ aneinander und locken vor allem Taucher in das kristallklare Wasser. In den steil ins Meer abfallenden Felsen haben viele Fischarten ein zuhause gefunden. Da nur wenige Urlauber es vorziehen einige Meter zu Fuß auf sich zu nehmen, kann man damit rechnen, ruhige Stunden zu erleben. Im Norden beginnt der zu Benidrom gehörende Playa de Levante, der wesentlich belebter ist.
 
Playa Levante
Den Touristenstrom, der sich jeden Sommer über Benidorm ergießt, hat der beliebte Ferienort vor allem diesem Strand zu verdanken. Zwei Kilometer lang zieht er sich weiß und feinsandig dahin und lockt zum Baden ins klare Wasser. Der Strand wird von einer mit Palmen bepflanzten Promenade gesäumt, an der sich zahlreiche Bars und Restaurants befinden. Der Strand ist behindertengerecht. Wie der Name Levante (Sonnenaufgang) bereits sagt, scheint durch die günstige Lage vom ersten Strahl bis zum Untergang die Sonne. An vielen Stellen kann man sich Geräte für den Wassersport leihen, zum Beispiel Wasserski oder Surfbretter.
 
Playa del Mal Pas
Der kleine nur 100 Meter lange Strand hat, wie seine großen Nachbarn „Playa Poniente“ und „Playa Levante“, feinen weißen Sand und läuft an den Enden in Felsen aus. Das Wasser fällt nur flach ins Meer ab, sodass sich Familien mit Kindern hier wohlfühlen werden. Im Hintergrund des „Playa Mal Pas“ erheben sich die Gebäude der Altstadt.
 
Playa Poniente
Nur durch den Hügel Canfali vom Playa Levante getrennt, ist der Playa Poniente (Sonnenuntergang) ebenfalls ein sehr belebter und beliebter Strand in Benidrom. Häufig wird er als der beste Strand Europas bezeichnet und besticht durch seinen feinen weißen Sand, durch den die Costa Blanca ihren Namen erhielt. Viele Wassersportarten können hier ausgeübt oder erlernt werden. Der mit Palmen durchsetzte, drei Kilometer lange Strand wird von einer attraktiven Promenade gesäumt, an der sich Läden, Bars und Restaurants abwechseln. Wer noch mehr Tavernen sucht, wird sie in der nahe gelegenen Altstadt finden. Genießen an diesem Strand nicht nur den Sonnenuntergang (Poniente), denn hier scheint die Sonne den ganzen Tag. Der Strand ist behindertengerecht ausgestattet. Zahlreiche weitere Freizeitattraktionen, wie beispielsweise der Aqualandia- Park mit seinen vielen Wasserrutschen, runden den Aufenthalt am Playa Poniente ab.
 
 
Strände von Finestrat

Cala Finestrat
Ein von Gebäuden umgebener, weißer feinsandiger Strand zieht sich hier 300 Meter entlang und lockt Wassersportler ebenso an, wie Familien. Im kristallklaren, türkisblauen Wasser ist Tauchen ein Genuss.
 
 
La Vila Joiosa
 
Playa Almadabra
Der 100 Meter lange Strand ist von feinem Sand bedeckt und nicht so überlaufen, wie andere Strände der Gegend. Man kann hier viele Wassersportarten ausüben und herrlich in der Sonne entspannen. Er wird von Felsvorsprüngen eingerahmt, die das Tauchen interessant machen.
 
Playa Centro o Ciutat
Der Strand zieht sich über einen Kilometer schmal an der Bebauung von Vila Joiosa entlang und endet am Sporthafen. Hier kann man Boote mieten und Ausflugsfahrten buchen. Der Sand ist golden und feinkörnig, sodass die Kinder Buddeln und Burgen bauen können.
An der Promenade, die den Strand säumt, gibt es Imbissbuden. Durch die Nähe zur Stadt befinden sich weitere Restaurants oder Läden in unmittelbarer Nähe.
 
Playa Paradis
Das mittlere Besucheraufkommen am ländlichen Strandabschnitt „Playa Paradis“ macht einen entspannten Strandbesuch möglich. Durch den mit Kies und goldenem Sand bedeckten Strand, ist das Wasser sehr klar und eignet sich gut zum Tauchen. Rund 1000 Meter mit Palmen durchsetzt, lädt er zum Sonnenbad und zur Erholung ein.
 
Playa Bon Nou
Diesen Strand werden all jene lieben, die ein ruhiges Plätzchen vorziehen. Dennoch muss man hier nicht auf die Vorzüge der Strände der Costa Blanca verzichten: der feine Sand fällt flach ins Wasser ab, sodass auch Kinder ihre Freude am Planschen haben. Auf den 200 Meter Länge ist der ländliche Strand von gemischter Bebauung umrahmt, die jedoch nicht komplett sichtbar ist, da Felsen vom Strand aufragen. Das Wasser ist hier kristallklar und türkis.
 
 
Strand bei El Campello, Costa BlancaEl Campello

Playa Carrer del Mar
Rund 1,5 Kilometer zieht sich der Strand mit städtischer Bebauung an der Küste entlang. Die Promenade, die den gut besuchten Strand umgibt ist von kleinen Läden und Bars gesäumt, sodass man den ganzen Tag hier verbringen kann. Das mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnete Wasser, das wegen des Kiesstrandes sehr klar ist, lädt zu verschiedenen Wassersportarten ein: Surfen, Tauchen und Segeln sind hier beliebt.

Playa Muxtavista
Der mit drei Kilometern längste Strand der Gegend überzeugt durch mittlere Besucherzahlen und sein sauberes Wasser, was durch die „Blaue Flagge“ bestätigt wird. Kioske, Restaurants und Imbissbuden befinden sich an der Promenade, die den schmalen Strand säumt. Im goldenen und feinen Sand können die Kleinsten am Strand buddeln und Burgen bauen. Beim anschließenden Planschen im flach abfallenden Wasser, wird auch der Sand wieder abgewaschen.
 
 
Promenade in AlicanteStrände bei Alicante

Playa San Juan
Weißer weicher Sand bei Alicante so weit das Auge reicht. Leider muss man ihn mit einigen Menschen teilen, doch mag man es etwas belebter, ist man richtig hier. Wassersportgeräte werden direkt am Strand zur Miete angeboten, ebenso gibt es viele Bars (Chiringuitos) und Imbissbuden. Selbstverständlich bietet dieser gut erschlossene Strand viele weitere Aktivitäten, wie beispielsweise Beachvolleyball und einen Kinderspielplatz. Hier weht häufig ein stärkerer Wind.

Playa Albufereta
An diesem halbstädtischen Strand des Einzugsgebietes Alicante findet man hellen feinkörnigen Sand vor. Das Aussehen des rund 400 Meter langen, gut besuchten Strandes wurde mit Palmen aufgefrischt. Das Wasser ist sehr klar und lädt zum Tauchen ein. Wassersportgeräte kann man vor Ort ausleihen. Am Ende des Strandes sind Reste eines historischen Hafens zu sehen.

Playa Postiguet
Oberhalb der Stadt befindet sich auf einem Felsen das Catillo Santa Barbara, an dessen Fuß sich der städtische Strand „Postiguet“ erstreckt. Der Sand des gut besuchten, fast einen Kilometer langen Küstenabschnitts ist fein und golden. Auch hier gibt es eine Strandpromenade mit Restaurants, Bars und Läden. Einrichtungen wie ein Beachvolleyball- Feld und ein Kinderspielplatz machen den Strand besonders familienfreundlich. Im nahe gelegenen Hafen kann man Boote mieten und Ausflüge buchen.

Playa Saladar
Der weniger als seine Nachbarstrände besuchte „Playa Saladar“ überzeugt durch seine natürliche Umgebung. Wenige Häuser im Hintergrund und eine Länge von rund 1,5 Kilometern mit weißem Strand, machen das Baden hier zum Vergnügen für die ganze Familie. Das Ufer hat kein starkes Gefälle und wem der Wind einmal zu stark ist, kann am nördlichen Ende Schutz in den Dünen, die sich hier aufgetürmt haben, finden.
 
 
Strände bei Elche

Playa de l’Altet
Der rund zwei Kilometer lange, von Dünen umgebene ländlichen Strand ist sehr beliebt. Vor allem Freunde naturbelassenerer Strände werden hier auf ihre Kosten kommen, denn es gibt hier nur wenig Bebauung. Für die Kinder ist der feine goldene Sand bestens geeignet zu buddeln und Burgen zu bauen. Die anschließende Wasserschlacht macht ebenso Freude, denn das Ufer fällt hier nur flach ab. Einige Kioske und Imbissbuden sind über den Strand verteilt.

Playa Arenales del Sol
Auch der Strand von Arenales, der an die Stadt angrenzt, ist von Dünen begrenzt, die bei aufkommendem Wind einen natürlichen Schutz bieten. Mit geringerem Besucheraufkommen ist er im Sommer etwas ruhiger und deshalb auch für Erholungssuchende geeignet. Das hellblaue Wasser lädt zu den verschiedensten Wassersportarten ein. Auch die Kinder werden sich über den goldenen und feinen Sand freuen und die schönsten Burgen bauen. Der Wind mit mittlerem Wellengang macht Surfen zu einem beliebten Wassersport.

Playa La Marina
Über dem ländlichen Strand, der von Dünen gesäumt ist, weht die „Blaue Flagge“, die für besonders sauberes Wasser verliehen wird. Mehr als einen Kilometer zieht sich der unberührte Strand, der mit seinem goldenen feinen Sand bestens zum Buddeln und Burgen bauen geeignet ist, hin. Hier kann die ganze Familie einen ausgedehnten Erholungsurlaub verbringen. Es gibt keine ausgeprägte Infrastruktur, wie Bars oder Imbissbuden, dafür spielt hier das kristallklare Meer und die Natur die Hauptrolle. Der Strand gilt als einer der ruhigeren der Costa Blanca.

Les Pesqueres/El Rebollo
Auch der Strand „Les Pesqueres“ und „El Rebollo“ sind mit mittlerer bis geringer Belegung den eher ruhigeren Küstenabschnitten der Costa Blanca zuzuschreiben. Über einen Kilometer mit goldenem Sand bedecktes Ufer lädt zum Entspannen und Erholen ein. Viele Wassersportarten erfreuen sich großer Beliebtheit, man sollte sich dennoch nach gefährlichen Strömungen vor Ort erkundigen. Die durch Umweltschutzmaßnahmen in ihrer natürlichen Form erhaltenen Dünen sind gut geeignet, vor den manchmal aufkommenden Winden Schutz zu bieten.

El Carabassi
An diesem Strand kann man immer ein einsames Plätzchen in den Dünen, die von Pinien durchsetzt sind, finden und ungestört ein Sonnenbad nehmen. Er erstreckt sich rund zwei Kilometer lang und eignet sich für ausgedehnte Strandspaziergänge, von denen man auch die eine oder andere Muschel mitbringen kann. Schwimmen und Baden ist ein Genuss, im klaren, mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichneten Wasser. Die Infrastruktur ist wenig ausgeprägt, man sollte sich also ein Picknick mitnehmen.
 
 
Strände bei Santa Pola

Calas Santa Pola del Este/Varadero
Ganz im Gegensatz zu den Stränden Les Pesqueres/El Rebollo und El Carabassi sind die “Calas Santa Pola del Este” urbaner und im Hintergrund des Strandes erheben sich Gebäude. Vom durch die Hügel der Umgebung windgeschützten Strand aus, hat man einen fantastischen Blick auf die Insel „La Tabarca“. Der Strand ist der von einer Uferpromenade umgeben, die Playa Varadero und Playa Llevant verbindet. Das kristallklare Wasser wird regelmäßig mit einer „Blauen Flagge“ ausgezeichnet.

Playa Llevant
Am und im Wasser des „Playa Llevant“, der sich über rund einen halben Kilometer hinzieht, sind Wassersportarten wie Wind-, Kitesurfen und Segeln (auch Katamaran) sehr beliebt, doch auch die Entspannung kommt nicht zu kurz. Der mit Palmen durchsetzte feinsandige Strand ist durch Hügel vor den manchmal kräftigen Winden geschützt, sodass Sonnenanbeter hier voll auf ihre Kosten kommen. Im Hintergrund erheben sich die Häuser der Stadt. Der Strand verfügt über die üblichen Serviceeinrichtungen und hat einen behindertengerechten Zugang.

Playas de Santiago de Barnebeu
Dieser im Ort liegende Strand ist vor allem für Segler geeignet, denn es gibt eine Rinne um Boote zu Wasser zu lassen und auch Windsurfen ist hier ein beliebter Sport. Der Sand ist feinkörnig und hell, so dass es den Kindern Spaß macht Burgen zu bauen. Mit mittlerem Besucheraufkommen ist es ein eher als ruhig zu bezeichnender Strand. Es gibt die Möglichkeit am Strand etwas zu essen zu kaufen.

Gran Playa
Der Hauptstrand von Santa Pola überzeugt, wie seine Nachbarstrände, durch den feinen Sand, der zur optischen Auflockerung mit Palmen durchsetzt ist. Das Ufer, das nur flach abfällt ist für Nichtschwimmer weitgehend ungefährlich, sodass schon die Kleinsten unbeschwert planschen können. Der Strand in der Ortsmitte von Santa Pola ist sehr beliebt, doch wer es gerne lebhafter hat, ist hier genau richtig. Man findet Bars und Imbissstuben am rund einen Kilometer langen Strand, sodass man den ganzen Tag hier verbringen kann. Segeln (auch Katamaran), Tauchen und Windsurfen sind hier im kristallklaren Wasser ein Vergnügen, während die Kinder auf dem zum Strand gehörigen Spielplatz herumtoben.

Playa Lisa
Die bis zum Strand heranreichende Bebauung lässt ihn sehr schmal erscheinen. Dennoch ist er gerade für Familien geeignet, da der feinkörnige Strand nur flach ins Wasser abfällt. Serviceeinrichtungen sind vorhanden und es können viele Wassersportarten ausgeübt werden. Die unter Naturschutz stehenden „Las Salinas“ beginnen in unmittelbarer Nähe.

Playa Tamarit
Ähnlich wie Playa Lisa reicht die Bebauung bis an den Strand heran. Viele Serviceleistungen, wie Imbissstände und Bars sind am Strand oder in der Nähe, zu erreichen. Windsurfen und Katamaransegeln sind hier beliebte Wassersportarten. Auch hier wird sich die ganze Familie wohlfühlen, denn der Strand fällt nur sanft ins Wasser ab, sodass Planschen und Toben gefahrlos möglich sind.

Playa la Gola
Direkt hinter dem sehr langen Strand mit weißem feinen Sand beginnt der unter Naturschutz stehende Park „Las Salinas“. Man kann das Wasser nur zu Fuß erreichen und viele der sonst angebotenen Serviceleistungen, wie Bars oder Imbissstuben gibt es hier nicht. Um so mehr werden sich die hier wohlfühlen, die gerne einen ungestörten Tag am Strand verbringen möchten.

Playa El Pinet
Über drei Kilometer lang zieht sich der Strand, dessen Sand den Namen der Costa Blanca mitbegründet. Für Taucher bietet es sich an, an dem eigens dafür angelegten Riff die Vielzahl der Pflanzen und Tiere im kristallklaren Wasser zu entdecken. Der vor allem für Individualisten geeignete Strand, hat Stellen an denen man die Natur sogar ganz für sich genießen kann, dennoch muss man sich diese Paradies zu Fuß erschließen.. In den Dünen findet man Schutz, sollte einmal Wind aufkommen. Im Hintergrund des Strandes erstreckt sich der Naturpark „Las Salinas“.
 
 
Guardamar del Segura
 

Els Tossals/Los Tusales
Die wunderbare Qualität des Sandes und die unendliche Länge dieses Strandes lassen sicher die Herzen derer, die einen ungestörten Strandaufenthalt wünschen, höher schlagen. Nicht nur ein geringeres Besucheraufkommen, als an vielen anderen Stränden der Costa Blanca machen ihn so attraktiv, in den mit Vegetation überzogenen Dünen lässt sich in jedem Fall ein ungestörtes Plätzchen finden. Ein Bad im türkisblauen Wasser, das durch die helle Farbe des feinen Sandes entsteht, ist ein Muss. Wenige Serviceeinrichtungen. Naturistenstrand.

Playa Els Vivers/ Los Viveros
Rund zwei Kilometer lang erstreckt sich der offene Naturstrand „Els Vivers“. Begrenzt wird die Uferzone hauptsächlich von Dünen, in denen man Schutz vor aufkommenden Winden, aber auch neugierigen Blicken finden kann. Dahinter erstrecken sich wieder aufgeforstete Pinienwälder. Gerade Familien können hier einen klassischen „Urlaub am Meer“ verbringen, denn das Wasser wird nur langsam tiefer und der weiße feine Sand lädt zum Burgen bauen ein. In der manchmal steifen Brise kann wunderbar Drachen steigen lassen. Beim Baden sollte man auf gefährliche Strömungen achten.

Playa Centro
Der Strand befindet sich, wie sein Name bereits besagt, in der Nähe des Zentrums von Guardamar del Segura. Der Strand ist deshalb von Gebäuden gesäumt, das Wasser ist dennoch klar und mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet. Auch hier muss man beim Schwimmen auf gefährliche Strömungen achten. Der Strand ist für in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen durch die Strandpromenade, an der man Restaurants findet, leicht zugänglich. Für die Kinder wurde ein Spielplatz angelegt.

Playa Roqueta
Auch dieser Strand besticht durch seinen feinen goldenen Sand und befindet sich in der Nähe von Guardamar del Segura. Er ist von den Gebäuden der Stadt gesäumt und hat eine gute Infrastruktur mit Bars, Restaurants und Läden. Das Wasser ist mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet, dennoch muss man auch hier mit gefährlichen Strömungen rechnen.

Playa Moncaya
Rund 1,5 Kilometer lang und am Übergang des Ortes zum Dünengürtel gelegen, zieht sich der Playa Moncayo hin. Der sehr saubere goldene Sand macht Lust Burgen zu bauen und sorgt für die hellblaue Farbe des glasklaren Wassers. Sogar im Sommer kann man hier das ein oder andere verlassene Plätzchen finden.

Playa del Campo
Der kaum besuchte ländliche Strand ist für Individualisten ein Muss, aber auch Familien können sich hier wohlfühlen. Der feine goldene Sand lädt zum Sonnenbad und Entspannen ein. In den Dünen, die mit Pinien durchsetzt sind, lässt sich ein gemütliches Picknick verzehren. Windsurfen ist möglich.

Playa Ortigues
Wenig Dienstleitungen und Serviceeinrichtungen weisen darauf hin, dass es sich hier um einen ruhigeren Strand handelt. Das intensive Blau des Wassers, in dem sich der Himmel widerspiegelt, verlockt auch hier zum Schwimmen und Windsurfen.
 
 
Torrevieja an der Costa BlancaTorrevieja

Playa la Mata
Ein lebhafter Strand im Einzugsgebiet des Ortes La Mata. Die Vielfalt an Dienstleistungen ist hier groß. Man findet am bis zum Strand bebauten Ufer, zahlreiche Bars, Restaurants und Läden. Im Sommer werden hier Sportwettkämpfe durchgeführt, doch man muss nicht Zuschauer bleiben: viele Wassersportarten können hier ausgeübt werden. Genießen Sie am Abend einen Spaziergang an der von Palmen gesäumten Strandpromenade.

Los Locos
An diesem feinsandigen Strand reicht die Bebauung bis nahe an den Strand heran. Er ist im Sommer sehr belebt, hat dafür eine große Palette an Dienstleistungen, wie zum Beispiel Wassersportverleih, zu bieten. Der Strand führt besonders eben ins Wasser, sodass auch Kinder problemlos planschen können und ist mit der „Blauen Flagge“ gekennzeichnet.

Playa El Cura
Einer der beliebtesten Strände dieser Gegend ist der Playa Del Cura. Feinsandig, golden und mit blauem Wasser zieht er die zahlreichen Urlauber an, die ein großes Spektrum an Dienstleistungen erwartet. Spielplätze, Bars, Restaurants, Läden und Wassersportverleihe reihen sich hier vor den Gebäuden des Ferienzentrums aneinander.

Playa de los Naufragos
Dieser Strand, der in der Umgebung Torreviejas der mit dem größten Freizeit- und Sportangebot ist, erfreut sich großer Beliebtheit. Für die Kinder gibt es einen Spielplatz, die Erwachsenen dürfen sich einer großen Anzahl an Chiringuitos, den einheimischen Strandbars erfreuen.
 
 
Strände bei Orihuela

Playa Cabo Roig
Der gegen Wind gut geschützte städtische Strand hat viele Serviceeinrichtungen, die ein Strandleben so angenehm machen. Von einer Promenade gesäumt, ist der rund 400 Meter lange Strand sehr beliebt. Segeln und Windsurfen sind Wassersportarten, die hier ausgeübt werden können.

Playa Dehesa Campoamor
Der weiße feinsandige Strand geht im Wasser in felsigen Untergrund über, der sich hervorragend zum Tauchen eignet. Weitere Wassersportarten, die hier ausgeübt werden sind Segeln und Windsurfen. Die halbstädtische Lage macht ihn zu einem beliebten Strand, der sich etwas über einem halben Kilometer hinstreckt. Im Norden von Dehesa Campoamor befinden sich kleine steinige Buchten, deren klares Wasser zum Tauchen geeignet ist.

Playa Mil Palmeras
Tausende Palmen sind hier zwar nicht zu sehen, aber der weiße feinsandige Strand zieht sich hier über einen halben Kilometer hin. Er hat eine starke Belegung. Für die Kinder wurde ein Spielplatz errichtet. Kioske und Imbissbuden ermöglichen es, den ganzen Tag am Strand zu verbringen.
 
 
Strände bei Pilar de la Horada

Playa Jesuitas/Cala Rincon
Von den Gebäuden des Ortes Pilar de Horada gesäumt, zieht sich der Strand über rund 700 Meter hin. Teilweise wird der Strand auch von roten Felswänden begrenzt. Der Sand ist weiß und fein, sodass man bequem ein Sonnenbad nehmen kann und das Wasser blau erstrahlt. Es sind nur wenige Serviceeinrichtungen vorhanden. Der Strand hat eine mittlere Belegung.

Playa Puerto
Der Strand wird an einem Ende von einem Sporthafen begrenzt. Hier beginnt die von Palmen gesäumte Promenade beginnt. Viele Dienstleistungen wie Bars, Restaurants und Wassersportverleih machen den Aufenthalt am Strand bequem. Die Bucht ist sehr beliebt.

Las Villas-Higuericas
Der Strand, der dem Namen Costa Blanca alle Ehre macht hat eine Länge von rund 1,5 Kilometern. Sein Wasser ist mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet. Eine mittlere Belegung macht es möglich weitgehend ungestört in der Sonne im goldenen Sand zu entspannen.
 

Copyright Foto ganz oben: sborisov - Fotolia.com

Machen Sie den Preisvergleich und suchen Sie sich eine Unterkunft am Meer indem Sie Lastminute buchen! Aber auch Frühbucher finden hier sicherlich ein schönes Ferienhaus mit Meerblick egal ob für einen Wochenendurlaub, eine Woche oder für ganze 2 Wochen.
Falls Sie mit Ihrem Haustier an die Costa Blanca verreisen möchten, haben Sie hier die Möglichkeit ein Ferienhaus mit Hund zu buchen! Günstige Ferienwohnungen gibt es hier auch für einen Urlaub mit Kinder. Buchen Sie sich gleich heute noch eine freie Unterkunft in einer Appartmentanlage, die meisten sind sehr kinderfreundlich und auf junge Leute eingestellt.

 


Autor:

Patrick Schnurr